My Application ☰ Menu

Verfärbungen

   

 

Wie entstehen Verfärbungen    

   

Zahnverfärbungen    

Die Oberfläche der Zähne enthält Millionen von mikroskopisch kleinen Poren. Im Laufe der Jahre dringen organische Verbindungen aus der Nahrung,     Getränken und Genussmitteln durch diese Poren und verursachen eine Verfärbung des Zahnschmelzes.

Jeder weiss: Kaffee, Schwarztee, Rotwein und Nikotin legen einen dunklen Schleier auf das Gebiss. Daneben gibt es viele andere zahnverfärbende     Substanzen, an die man nicht denken würde.

Die natürliche Zahnfarbe ist angeboren und verändert sich mit dem Alter. Verfärbungen durch Lebensmittel sind leicht durch eine professionelle     Zahnreinigung zu entfernen. Ist der Zahn in der Struktur verdunkelt, hilft nur professionelles Bleichen. Die natürliche Zahnfarbe ist angeboren und kann auch ohne äussere Einflüsse sehr dunkel sein. Wer strahlend weisse Zähne besitzt, hat entweder gute Gene oder einen guten Spezialisten für     Zahnaufhellung.

 

Intrinsische und extrinsische Flecken

Grundsätzlich gibt es zwei Kategorien von Flecken, die auf den Zähnen erscheinen: extrinsische und intrinsische Flecke.

Die extrinsischen Flecken entstehen auf der Oberfläche der Zähne durch dunkle oder farbige Getränke und Lebensmittel, durch Tabak oder aufgrund der normalen Abnutzung der Zähne. Diese äusseren, oberflächlichen Flecken lassen sich leicht mit einer professionellen Zahnreinigung entfernen. Hartnäckige extrinsische Flecken können nur durch eine Zahnaufhellung aufgehellt werden.

Die intrinsischen Flecken bilden sich hingegen im Inneren der Zähne. Diese Flecken werden durch Traumen, Alter, Konsum von Medikamenten oder übermässige Einnahme von Fluorid während der Zahnbildung verursacht.

 

1. Der Zahn der Zeit nagt an der Farbe

Während das Zahninnere unter dem Zahnschmelz, Dentin oder Zahnbein genannt, eher cremefarben bis gelb ist, kann der halbtransparente Zahnschmelz perlweiss schimmern. Weil der Schmelz im Alter dünner und dadurch noch transparenter wird, scheint das gelbliche Dentin hindurch und die Zähne wirken dunkler. Die Zähne zu bleichen, bringt dann nicht immer den gewünschten Effekt. Der Zahnschmelz ist an der Schneidekante und am Zahnhals unterschiedlich dick. Je nachdem, wie frei der Zahnhals liegt, werden verfärbte Zähne bei einem Bleaching unten weisser als oben. Wer an den Schneidekanten eher einen dünnen Zahnschmelz hat, wird auch nach dem Bleaching einen leichten Graustich an den Kanten haben, da die Mundhöhle durch die Zähne hindurch schimmert.

   

2. Lebensmittelfarbe der besonderen Art

Die Klassiker für Verfärbungen sind  Kaffee, Tee, Rotwein  und Nikotin, aber auch Gewürze wie Curry, Senf, Paprika oder Safran haben eine stark färbende Wirkung auf die Zähne. Deshalb bleiben auch solche Flecken auf weisser Kleidung ewig sichtbar. Kräuter - und Früchtetees aus Kamille oder Hagebutte sehen hell und mild aus. Trotzdem haben sie eine verfärbende Wirkung auf die Zähne. Schwarztee, Eistee und Grüntee sind für die dunkelsten Verfärbungen überhaupt verantwortlich. Meist können frische, oberflächliche Farbablagerungen durch die Zahnbürste von den Zähnen entfernt werden. Dringen die Farbpartikel jedoch in den Zahnschmelz ein, verfärbt sich dieser mit der Zeit dauerhaft. Hier kann das Zahnbleichen oder eine professionelle Zahnreinigung wieder zu hellen Zähnen verhelfen.

   

3. Medizinische Zahnverfärber

Mundwasser und Mundspülungen: Mundwasser soll für frischem Atem und besonders saubere Zähne sorgen, doch manche medizinische Mundspülung färbt sie darüber hinaus gelb-bräunlich bis bläulich. Das liegt am     antibakteriellen Wirkstoff Chlorhexidin und gewissen Farbstoffen. Chlorhexidin wird oft bei Zahnfleischbehandlungen für begrenzte Zeit eingesetzt und verursacht eine oberflächliche Ablagerung. Diese lässt sich in der Regel mit einer professionellen Zahnreinigung wieder entfernen. Mundwasser für den täglichen Gebrauch enthält kein verfärbendes Chlorhexidin, jedoch viele Farbstoffe.

Medikamente: Die Farbpartikel von Medikamenten schleichen sich von innen über die Blutbahn und den Zahnnerv in den Zahnschmelz ein. Die dauerhaften Einlagerungen hinterlassen graue und braune Spuren. Bekannt als Verdunkler sind das Antibiotikum Tetracyclin und auch starke Schmerzmittel. Alles, was den Zahn von innen verfärbt, kann ausschliesslich mit einem professionellen Zahnaufhellungsverfahren entfernt werden.

   

4. Der Speichel beeinflusst die Zahnfarbe

Mangelnder Speichelfluss fördert die Bildung von verfärbendem Zahnbelag auf den Zähnen. Das Gebiss wirkt dadurch grau und blaustichig. Eine professionelle Zahnaufhellung entfernt den Grauschleier meist wieder vollständig in einer Sitzung.

   

5. Wie die Zahnbürste dunkle Zähne macht

Wer nach jedem Essen sofort die Zähne putzt, damit sie sauber, glatt und weiss bleiben, tut dem Gebiss keinen Gefallen. Denn säurehaltige Lebensmittel greifen den Schmelz an. Eine harte Zahnbürste und Zahnpasta mit abrasiven Schleifstoffen sind ebenfalls schlecht für die Zähne. Der Schmelz wird dadurch dünner, transparenter und das dunkle Zahnbein schimmert durch. Die Zähne werden unschön und graustichig.

 

6. Welche Zahnfarbe ist die richtige?

Technisch gesehen gibt es keine „richtige“ Zahnfarbe. Als Faustregel sollte jedoch versucht werden, einen Farbe zu erreichen, der den Weißtönen Ihrer Augen entspricht. Alles hängt letztlich davon ab, wie hell Sie sich Ihre Zähne wünschen. Manche Menschen wünschen sich für Ihre Zähne eine ansprechende, natürliche Zahnfarbe, andere dagegen hätten gerne ein auffallendes Hollywood-Weiß. Der erste Zahnarzttermin zur Zahnaufhellung ist der ideale Zeitpunkt, um mit dem Zahnarzt zu besprechen, welchen Farbton Sie gerne hätten und wie dies erreicht werden kann. Der Weißgrad, den Ihre Zähne annehmen können, hängt von mehreren Faktoren ab, z. B. dem vorhandenen Farbton der Zähne, der genetischen Veranlagung, der Ernährung usw. Hinzu kommt, dass jeder irgendwann an einem gewissen Punkt angekommen ist, an dem er die Zähne nicht weiter aufhellt. Es ist also unmöglich, dass jeder den gleichen Weißgrad erreicht - unabhängig davon, welches Zahnaufhellungsprodukt verwendet wurde. Zudem läuft die Zahnaufhellung bei jedem unterschiedlich schnell ab: Bei manchen geht es schneller, bei anderen dagegen braucht es mehr Zeit. Sobald Sie mit Ihrem Zahnarzt zusammen den Anfangsfarbton und den gewünschten Endfarbton bestimmt haben, kann Ihnen Ihr Zahnarzt helfen, eine professionelle Zahnaufhellungsbehandlung zu wählen, die Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensstil am besten gerecht wird. Ganz gleich, für welche professionelle Aufhellungsbehandlung Sie sich entscheiden (in der Praxis, individuelle Schienen für Zuhause oder gebrauchsfertige, vorgefüllte Schienen): Sie können das perfekt zu Ihnen passende, strahlend weiße Lächeln bekommen!